Ausbildung zum Therapiebegleithund

Was macht einen Therapiebegleithund zu einem solchen? Als erstes muss dieser vom Assistenzhund klar unterschieden werden. Assistenzhunde leben bei Menschen mit Einschränkungen um diesen den Alltag zu erleichtern, während ein Therapiebegleithund, unterstützt von seiner Besitzerin/ seinem Besitzer, bei therapeutischer Arbeit anwesend ist, um diese positiv zu unterstützen. Dies kann zum Beispiel in Therapiezentren, Krankenhäusern oder Altenheimen erfolgen. Die Anwesenheit eines Hundes hat nachweislich fördernden Einfluss auf soziale, psychologische, kognitive oder motorische Einschränkungen der Patienten, was ihn zu einem essentiellen Teil der tiergestützen Therapie macht. mehr lesen